Fahnenzug

Fahnenzug stellt nach 2014 wieder den König

Wenn wir die Beteiligung und Präsenz unseres Fahnenzuges in den letzten 10 Jahren sehen, ist dies kaum zu glauben – aber wahr.

Unser Fahnenzug stellt in 2014 erstmals den Schützenkönig!

In 2002 war Stefan Terporten bereits unser Jubiläumskönig und Zugmitglied Heinz-Josef Finken Minister - aber es gab den Fahnenzug in dieser Zusammensetzung noch nicht. In 2011 stellte der Fahnenzug mit Heinz-Josef und Stefan erneut die Minister, aber der Schützenkönig Peter Nisters kam aus den Jägeroffizieren.

Also ist es in 2014 in der Tat das erste Mal, dass der Fahnenzug mit Holger Hannes den Schützenkönig der St.-Maria-Himmelfahrt-Breyell stellt. Aber so richtig auch wieder nicht, denn Holger ist seit Jahren mit seinen Ministern Dieter Jakobs und Frank Beeker Fahnenoffizier! Die 3 sind zwar Mitglied im Fahnenzug, sind aber seit 12 Jahren die Fahnenoffiziere unserer Bruderschaft und kümmern sich gemeinsam um „Maria“. Maria? Ja, um Maria. Denn Maria ist die einzige Frau in unserer Bruderschaft und in Anspielung auf den Namen, der Schutzpatronin unserer „St.-Maria-Himmelfahrt-Bruderschaft“, die liebevolle Bezeichnung für unsere Fahne. Aber dazu später mehr…

 

Die Entstehung des Fahnenzuges

Vor unserem 375-jährigen Jubiläum in 2002 hatte die Bruderschaft ein Problem: neben den beiden Grenadierzügen hatten wir einen Marinezug und einen Jägerzug. Mehr nicht. Und dieser Jägerzug hatte inzwischen 27 Mitglieder. Zum Schützenfest war klar, dass die beiden Grenadierzüge friedlich fusionierten, aber nur mit 3 –wohl sehr großen- Zügen aufzuziehen-, „datt wörd ken Bild“ so unser damaliger Brudermeister Heinz Beeker.

Also wurde 2002 –unter Schmerzen wie bei Geburten üblich- zwei neue Züge geboren. Aus dem großen Jägerzug ging unser Jägeroffizierszug als der eine Zwilling unter der Leitung von Peter Nisters und der Fahnenzug als zweiter Zwilling unter Leutnant Frank Veuskens hervor. Und das war so eine der besten Entscheidungen, die unsere Bruderschaft in den letzten Jahren getroffen hat! Denn diese beiden Züge tragen auf allen Ebenen unserer Bruderschaft maßgeblich zu einem guten Gelingen bei und setzen sich aktiv für unsere Ziele Glaube, Sitte und Heimat ein. Und feiern kommt in beiden Zügen als viertes Ziel hinzu.

Zum Schützenfest selbst präsentierte sich der Fahnenzug mit Offizier Andre Mertens noch als Grenadieroffizierzug und viele Freunde des Königs wollten nur „ein Schützenfest mitmachen“. Und wie es oft so ist: fast alle waren plötzlich richtig dabei und wollten auch nach 2002 weitermachen. Aber so richtig wusste noch keiner, was das denn ein Grenadieroffizierzug sein sollte.

Aber dem wurde schnell Abhilfe geschaffen und als das Schützenfest vorbei war, wurde umgehend der Fahnenzug gegründet. Da konnten alle sofort was mit anfangen. Grundidee war die Unterstützung unserer Fahnenoffiziere: sollte einer der Fahnenoffiziere zu einem Auftritt oder z.B. bei einer Beerdigung mal nicht können (was tatsächlich sehr selten vorgekommen ist), kann problemlos jedes Fahnenzugmitglied einspringen, da die Uniformen gleich sind. Und dies hat seit über 10 Jahren bestens funktioniert.

Die Anzahl der Fahnenoffiziere ist inzwischen auf eine Stärke von 18 Zugmitgliedern angewachsen und auch bei auswärtigen Veranstaltungen bekommen wir regelmäßig zwischen 12 und 16 Mitglieder „auf die Beine“.

Aber auch auf anderen Gebieten sind die Mitglieder des Fahnenzuges aktiv und es werden regelmäßig neue Jungschützen produziert: aktuell sind 12 Mitglieder unseres Jungschützenzuges Ableger der Fahnenoffiziere und 10 Mädels der Fahnenschwenker. Und es scheint noch kein Ende in Sicht zu sein…

Und wer kümmert sich jetzt um Maria, wo doch die eigentlichen Fahnenoffiziere Dieter Jakobs, Frank Beeker als Minister und Holger Hannes als König das Zepter der Bruderschaft für 3 Jahre übernommenen haben? Das wurde –wie so oft- erst beim Vorgelschuss „unter der Stange“ geklärt. Bevor Holger zur Tat schritt und dem Holzvogel ein Ende bereitete, fragte er Andre Jochems, ob dieser sich in den nächsten 3 Jahren um Maria kümmern würde. Mit Jörg Dembowski und Marcus Anstötz wurden auch direkt 2 weitere Fahnenoffiziere gefunden und Holger konnte dann mit ruhiger Hand den Vogel von der Stange holen.

 

Zur Zukunft

Auch zukünftig wird der Fahnenzug versuchen, die Bruderschaft weiter nach vorne zu bringen. Mit Heinz-Josef Finken als Geschäftsführer und Frank Beeker als Kassierer sind 2 Mitglieder im geschäftsführenden Vorstand tätig. Im erweiterten Vorstand sind Leutnant Frank Veuskens (2. Kassierer), Jörg Dembowski (Beisitzer und Pressewart) und Stefan Terporten (Beisitzer und Jugendleiter) aktiv. Und da unsere 3 Majestäten in ihrer Amtszeit automatisch im Vorstand sind, stellt der Fahnenzug aktuell 9 Vorstandsmitglieder. Dies erklärt natürlich auch, warum sich die Vorstandsversammlungen in letzter Zeit so nach hinten ziehen…

Und da ja jetzt auch beim Vogelschuss der Bann endgültig gebrochen ist, hofft Brudermeister Manfred Selder, dass der Fahnenzug auch zukünftig kräftig beim Vogelschuss mit draufhält. In 2017 dürfte das jetzige Dreigestirn wieder zurück zu „ihrer“ Maria finden. Und damit wäre die Bahn für höhere Aufgaben für die jetzigen 3 Fahnenoffiziere wunderbar frei…

Aber es sind natürlich auch noch viele andere Konstellationen möglich! Hoffen wir, dass diese sich finden und wir auch in Zukunft gemeinsam noch viele Schützenfeste in unserer schönen Sektion Bieth-Gier-Natt (alles spricht Platt) feiern können.

Eins ist jedoch in jedem Fall sicher: die Mitglieder des Fahnenzuges werden sich auch zukünftig um die Belange unserer Bruderschaft Breyell-Natt für Glaube, Sitte und Heimat einsetzen. Und feiern…

Druckversion Druckversion | Sitemap
St. Maria-Himmelfahrt Bruderschaft Breyell-Natt 1626 e.V.