Fahnenzug

Die Entstehung des Fahnenzuges

Vor unserem 375-jährigen Jubiläum in 2002 hatte die Bruderschaft ein Problem: neben den beiden Grenadierzügen hatten wir einen Marinezug und einen Jägerzug. Mehr nicht. Und dieser Jägerzug hatte inzwischen 27 Mitglieder. Zum Schützenfest war klar, dass die beiden Grenadierzüge friedlich fusionierten, aber nur mit 3 –wohl sehr großen- Zügen aufzuziehen-, „datt wörd ken Bild“ so unser damaliger Brudermeister Heinz Beeker.

Also wurde 2002 –unter Schmerzen wie bei Geburten üblich- zwei neue Züge geboren. Aus dem großen Jägerzug ging unser Jägeroffizierszug als der eine Zwilling unter der Leitung von Peter Nisters und der Fahnenzug als zweiter Zwilling unter Oberleutnant Frank Veuskens hervor. Und das war so eine der besten Entscheidungen, die unsere Bruderschaft in den letzten Jahren getroffen hat! Denn diese beiden Züge tragen auf allen Ebenen unserer Bruderschaft maßgeblich zu einem guten Gelingen bei und setzen sich aktiv für unsere Ziele Glaube, Sitte und Heimat ein. Und feiern kommt in beiden Zügen als viertes Ziel hinzu.

Zum Schützenfest selbst präsentierte sich der Fahnenzug mit Offizier Andre Mertens noch als Grenadieroffizierzug und viele Freunde des Königs wollten nur „ein Schützenfest mitmachen“. Und wie es oft so ist: fast alle waren plötzlich richtig dabei und wollten auch nach 2002 weitermachen. Aber so richtig wusste noch keiner, was das denn ein Grenadieroffizierzug sein sollte.

Aber dem wurde schnell Abhilfe geschaffen und als das Schützenfest vorbei war, wurde umgehend der Fahnenzug gegründet. Da konnten alle sofort was mit anfangen. Grundidee war die Unterstützung unserer Fahnenoffiziere: sollte einer der Fahnenoffiziere zu einem Auftritt oder z.B. bei einer Beerdigung mal nicht können (was tatsächlich sehr selten vorgekommen ist), kann problemlos jedes Fahnenzugmitglied einspringen, da die Uniformen gleich sind. Und dies hat seit fast 20 Jahren bestens funktioniert.

Mittlerweile stellte der Fahnenzug drei Königshäuser:

2002: König Stefan Terporten, Minister Peter Nisters und Heinz-Josef Finken

2014: König Holger Hannes, Minister Frank Beeker und Dieter Jakobs

2017: König Marcus Anstötz, Minister Stefan Terporten und Andre Jochems

Die Anzahl der Fahnenoffiziere ist inzwischen auf eine Stärke von 18 Zugmitgliedern angewachsen. Neu hinzugekommen sind Johannes Künstler (er wurde gleich Zugapotheker) und Rolf Gröger. Nicht unerwähnt lassen, wollen wir unsere Frauen. Vielen Dank, dass Ihr uns aushaltet. Dafür dürft Ihr uns gerne zu Schützenterminen begleiten. Nein, das wird der Sache nicht gerecht. Unsere Frauen sind ebenfalls bestens organisiert und machen eigenständig Touren (Bosseln ist sehr beliebt). Im Herbst haben Sie uns zum „Elfter im Elften“ nach Köln mitgenommen:

Aber auch auf anderen Gebieten sind die Mitglieder des Fahnenzuges aktiv. Unser Jugendwart Stefan Terporten, unterstüzt von Norbert Ververs, Peter Nisters und Frank Veuskens, organisieren und kümmern sich um unsere Jugend. Das sind mittlerweile 6 !!! Züge. Höhepunkt dieser Jugendarbeit war der Diözesanjungschützentag 2019 auf der Anlage von Union Breyell, den unsere Bruderschaft hervorragend ausrichtete.

Auch vorstandsmäßig hat sich im Fahnenzug einiges getan: Der bisherige Geschäftsführer Heinz-Josef Finken ist unser neuer 2. Brudermeister. Frank Veuskens wurde vom 2. zum 1. Kassenwart befördert und unser ehemaliger 1. Kassenwart Frank Beeker ist nun Schriftführer. Dazu gesellt sich Stefan Terporten als Jugendwart. Unser zuginterner Apotheker Norbert Ververs stieg aufs Pferd und ist nun Oberst. Den größten Karrieresprung machte jedoch Holger Hannes. Er ist, zusammen mit seiner Frau Sabine, unser neuer Gelagswirt. Holger hat die alte Kneipe Herkenrath kernsaniert und im Herbst 2019 wiedereröffnet. Das ist für die Bruderschaft und Sektion Bieth-Gier-Natt eine ganz tolle Sache. Danke Holger und Sabine

Doch wie sieht die Zukunft aus ?

Das nächste große Ereignis ist das 400 jährige Bestehen unserer Bruderschaft im Jahr 2026. Dann hätte auch der Fahnenzug 25 – jähriges Jubiläum.

Zunächst jedoch werden unsere drei Fahnenoffiziere Dieter Jakobs, Holger Hannes und Frank Beeker nach über 20 Jahren zum Vogelschuss 2022 Ihre Ämter niederlegen. Nachfolger werden noch gesucht und wir kümmern uns drum.

Es bleibt spannend, insbesondere weil der Fahnenzug mit Sicherheit wieder ein gehöriges Wörtchen beim Vogelschuss 2022 mitspricht.    

 

Frank Veuskens

Oberleutnant

Fahnenzug im Juni 2017
Druckversion Druckversion | Sitemap
St. Maria-Himmelfahrt Bruderschaft Breyell-Natt 1626 e.V.